|
 OECC: Narizin  « Berichte  « Reisen & Treffen  « Afrika 
Print Version
---
|
|


 Home 
 Club Adressen 
 Termine 
 Inserate 
 Narizin 
   Technik 
   Berichte 
     Reisen & Treffen 
       Salbris 
       Vinadio 
       Vinadio nonstop 
       Eisbären 
       Bernhardsthal 
       Raid Oz 1996 
       Fröhliche Ostern 
       Nidwalder Kaffi 
       Döschwo-CX 
       Der Geburtstag 
       Korsika 
       Sommer, Sonne, ... 
       Griechenland 
       Raid Laponie 
       Urlaub im GSA 
       Afrika 
         die Zweite 
       Nahost 
       Schottland 
     Grundsätzliches 
     Rund ums Blech 
     Hochwasser 
   Geschichte 
   Info 
   Entstehung 
 Galerie 
 Web Links 
 Neues 
 Site Map 
 Kontakt 
 Impressum 

C'est l' Afrique?

Wann und wie die Idee entstanden ist, weiß ich nicht mehr, aber über Weihnachten / Neujahr 1993 stand Algerien auf dem Zeitplan. Gerd, ein Freund, fuhr mit seiner Honda Dominator 500, Regine und ich mit der blauen Ente namens Lilly, bereits afrikaerpropt in Ägypten.

Voll ausgerüstet starteten wir am 17. 12. 1992 Richtung Genua, das wir nach einer Nachtfahrt um 10 Uhr erreichten. Unser Gespann wurde hier teilweise bewundert, aber doch viel öfter belächelt. Bereits einen Tag später erreichen wir Tunis und fuhren weiter Richtung tunesisch-algerische Grenze in El Oued. Während wir am Grenzübergang auf die Abfertigung warteten, konnten wir letzte Informationen über unsere geplante Route Tunis - El Oued - Touggourt - Hassi Messaoud - In Amenas - Illizi - Djanet - Ghardaia un d zurück nach Tunis einholen. Eine Schweizer Dyane fuhr gerade heimwärts von obiger Route und warnte uns vor der Strecke Illizi - Djanet. Endlich in Algerien statteten wir dem Citroën-Denkmal in Touggourt noch einen kurzen Besuch ab, bevor wir südwärts in die Wüste abbogen.

Die Weite ist für uns Alpenländer einfach unvorstellbar. Auch die Vorstellung, die Wüste sei eintönig und langweilig stimmt nicht. Riesige Sandgebiete mit phantastischen Dünen, gefolgt von steinigen Gegenden, Felsabbrüche an den Rändern riesiger Ebenen - w ir waren einfach gefangen von der für uns doch neuen Landschaft. Die Straße war asphaltiert, trotzdem mußte man auf die Schlaglöcher aufpassen, die manchmal groß genug waren, Lilly einfach verschwinden zu lassen. Hie und da kamen uns Autos entgegen, wobei die riesigen LKW´s, die bis zu 120 Tonnen (!) transportieren, bereits von weitem auszumachen waren. Die Leute waren immer freundlich, lächelten und winkten. Ganz besonders erheitert waren die LKW-Fahrer ob unseres seltsamen Gespannes hier in der Wüste.

Auch ein Nachtlager zu finden war nicht immer einfach, da die Geländegängigkeit der Ente, besonders in weichem Sand, doch begrenzt war. Aber wenn ein Lagerfeuer brennt und Wärme abgibt sind so manche Mühen vergessen, ganz besonders am Weihnachtsabend in ei ner Mondlandschaft mitten in der Sahara, bei Temperaturen um 0° C.

So verflog die erste Woche und am 8. Tag nach Tunis erreichten wir Illizi. Vor uns lag eine 450 km lange Piste nach Djanet und so bunkerten wir ca. 130 l Sprit und 60 l Wasser, den Großteil davon schleppte Lilly. Frohen Mutes ging es auf die Piste. Nach ca . 15 km hatte sich ein Stein in der rechten hinteren Bremstrommel festgesetzt, aber nach kurzer Reparatur ging es weiter südwärts. Nicht umsonst hatten uns die Schweizer vor dem Plateau du Fadnoun gewarnt. Mit 5 - 15 km/h kämpften wir uns unseren Weg durch s Gelände, Lilly immer hinter Gerd und dem Motorrad nach. Die Lenkung war mittlerweile etwas schwergängig, vermutlich durch das zusätzliche Gewicht und die schlechte Straße.

Nach 80 km Piste erreichten wir einen Talkessel, durchströmt von einem Wadi und schlugen unser Nachtlager auf. Nachdem die Ente ausgeräumt war und das Nachtmahl am Feuer stand, widmeten wir uns der Ente und ihrer Lenkung. Meine schlimmste Befürchtung bestä tigte sich: Knick im Rahmen, trotz aufgeschweißter Verstärkung. Zwangsläufig beschlossen wir nach Illizi zurückzufahren - wie auch immer. Doch Glück im Unglück: In der Nähe lagerten Tuareg mit einem leeren LKW und nach einigem Verhandeln erklärten sie sich bereit, Lilly nach Illizi zurückzubringen.

Nach einem Höllenritt am nächsten Tag erreichten wir abends die Ortschaft und quartierten uns in der Jugendherberge ein.

Am Nächsten Tag fuhren wir zu einer Werkstätte mit Schweißgerät - allerdings mit Problemen, denn eine um 90°-Kurve zu fahren mußten wir 4 mal reversieren. In der Werkstätte zeigte sich der ganze Schaden: Rahmen an 4 Stellen geknickt, Lenkungsgetriebe, Aufh ängung der Schwingarme und Getriebe in bzw. durch die Spritzwand geschlagen.

Ein Tag schweißen, hämmern und schrauben machten Lilly zwar wieder fahr- aber nicht unbedingt TÜV-tauglich, auch an ein Geländefahren war nicht zu denken und so beschlossen wir uns ein bißchen in Nordalgerien auszuruhen. Also alles retour! In Ouargla begrü ßten wir das neue Jahr, in Ghardaia bummelten wir durch die engen Gassen zur Moschee hinauf und schauten am großen Marktplatz den Händlern bei ihren Geschäften zu. Durch das Vorgebirge des Atlas begleitete uns Regen und naßkalter Wind. In Constantine schn eite es dann 2 Tage später, mit 10 cm Neuschnee und Nebel machen Stadtbummel keinen Spaß, aber das Motorradfahren auch nicht - also weiter über Annaba und El Kala zur algerisch-tunesischen Grenze. In Tunesien stand noch der nördlichste Punkt Afrikas - das Cap Blanc - ebenso auf dem Besichtigungsplan wie die weißen Häuser mit den blauen, reich verzierten mit Nägeln beschlagenen Türen von Sidi Bou Said oder die Ausgrabungen von Karthago auf dem Programm. Bevor wir am 6. 1. 1993 die Fähre nach Europa bestiegen , bummelten wir natürlich noch durch den Souk von Tunis. Nach 3 Wochen, vielen Erlebnissen und ca. 4500 km hieß es dann Abschied nehmen von Afrika.

Grafik4 Mittlerweile ist einige Zeit vergangen und Lilly harrt ihrer Wiederherstellung, denn eine neue Afrikareise ist in Planung, wenn auch der Termin noch nicht feststeht. Ein großes Dankeschön zum Schluß möchte ich noch unseren Sponsoren ausdrücken, die uns gro ßzügig unterstützt haben und allen anderen, die diese Reise durch ihre Hilfe sowohl beim Umbau von Lilly, als auch beim Zusammenstellen der Ausrüstung und durch ihr Wissen um Afrika zu einem Erfolg, wenn auch nicht im geplanten Sinne, haben werden lassen.

In diesem Sinne Salaam und auf ein Wiedersehen in Afrika!

Grafik5

«  ^  »

 Tipp

Print Version:
oben rechts,
|
| --- |
|
  Top   |   «  ^  »   |   Print Version   |   URL: http://www.oecc.org/Narizin/PH/Afrika1.php   |   Stand: 01.01.1970   |   © Hannes Hromadka   
|
| --- |

0.010 s Bearbeitungszeit, 0.002 s IT[X], 0.005 s Menu 3, Sprache = de