|
 OECC: Narizin  « Berichte  « Rund ums Blech  « CX Ein Traum 
Print Version
---
|
|


 Home 
 Club Adressen 
 Termine 
 Inserate 
 Narizin 
   Technik 
   Berichte 
     Reisen & Treffen 
     Grundsätzliches 
     Rund ums Blech 
       Vogelrunde 
       24h von Spa 
       2CV 4x4 
       Xsara Picasso 
       C3 Pluriel 
       DS-Story 
       Vladimirs DS 
       GSA-Story 
       GSA-Sprüche 
       Das 5l Auto 
       Ein Wintertag 
       Nachfolger ? 
       CX Ein Traum 
     Hochwasser 
   Geschichte 
   Info 
   Entstehung 
 Galerie 
 Web Links 
 Neues 
 Site Map 
 Kontakt 
 Impressum 

Ein Citroen CX, ein Traum ... ein Wunsch, ein Wunschtraum wird real.

Ab den späten 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts bildete sich in Norditalien, Südtirol, Nordtirol und Bayern eine neue Jugendbewegung bzw. Jugendkultur. Diese damals jungen Menschen identifizierten sich mit ihrer eigenen Kultur - Style würde man heute sagen - man hörte die selbe Art von Musik, traf sich in den Lokalitäten wo solche Musik zu hören war, man trug ähnliche Klamotten und viele dieser Leute fuhren nicht, sondern sie schwebten mit einem Citroen über die Straßen und Autobahnen dieser Zeit. Wichtig war - und ist es auch heute noch - , daß man eine hydraulische Federung und Lenkung hatte, um über die immer häufiger auftretenden Bremsschweller darüber schweben zu können.

Ich erinnere mich noch gut an einen Samstag Abend im Frühsommer des Jahres 1989, vor der Diskothek Namens Spleen, in Arco, einem kleinen Ort am nördlichen Ufer des Gardasees gelegen, dort sah ich etwas besonderes. Erst viele Jahre später kann man so etwas neu bewerten und stellt fest - einmalig ein Traum denn ... So gegen 23:00 Uhr trafen die Besucher am Parkplatz ein - ein wahres Schautreffen der Superlative, denn so viele Citroen CX auf einem Platz hatte ich bis dato noch nicht gesehen. An die 100 Fahrzeuge waren es bestimmt - so manches CX-Treffen der Gegenwart hätte gern so viele Besucher. Mein eigener, ein dunkelrot gefärbter, 2 Liter Reflex, mit gelben Scheinwerfern, und seinem 20 jährigen Fahrer schaute jedoch niemand hinterher, denn manche italienischen Besucher kamen mit ihrer DS, und schon damals sorgte solch ein Auftritt für staunende Blicke. Einige ebenfalls italienische Freunde fuhren mit einem GSA an, dem kleinen Bruder des CX, jedoch nur vereinzelt. Natürlich möchte ich dieses Treffen wahrheitsgetreu wiedergeben, sodass ich schon bemerken muss, daß auch sehr viele Renault 4 und auch einige 2CV ihre Fahrer gemütlich zum Diskobesuch und auch wieder nach hause brachten. Mein CX Reflex war Baujahr 1984 und zur damaligen Zeit - es war gerade der erste Golfkrieg zuende gegangen - stiegen die Spritpreise auf ein sehr hohes Niveau. Daß dieses Preisniveau heutzutage Standard ist, konnte und wollte sich damals bei einem Verbrauch von 15 Liter Super 98 verbleit niemand vorstellen - wäre ja verrückt, oder nicht? - Schon damals war es für mich - als 20 jähriger - manchmal ein Problem meinen CX zu betanken. Dieser CX Reflex trug seinen Namen zurecht, denn er war sehr, sehr weich gefedert. Warum und wieso wusste ich damals - und auch heute noch - nicht, nur sagten es die mitfahrenden Freude des öfteren, daß dieser so viel weicher gewesen sei, als ihr eigener. Später las ich einmal in einer Autozeitschrift, daß die Citroen CX mit den Jahren ihrer Herstellung immer härter wurden, wobei dies sicher falsch dargestellt worden ist, denn nicht mehr ganz so weich trifft es viel besser. Leider hatte ich meinen Citroen CX Reflex nur etwa 18 Monate. Für mich damals ein finanzieller Schock, denn die Anschaffungskosten von damals 25.000,- Schilling - die Ausbesserungen der Korrosionsschäden mit einer kompletten Neulackierung kamen auf knapp über 10.000,- ATS und eine Reparatur der beiden vorderen Bremsscheiben in einer Citroen-Fachwerkstätte kosteten nochmals fast 7.000,- Alpendollar. So gab ich damals fast 42.000,- Schilling, also fast 3.000,- Euro aus um meinen damaligen Style ausleben zu können.

Nach dieser schönen Zeit lies mich diese Marke bzw. die hydraulische Federung nicht mehr los. In den Jahren danach hatte ich noch einen BX14 Diesel mit 70 turbolosen Pferdestärken - genau das richtige für mich - denn der BX mit seinen Ecken und Kanten hat schon auch etwas besonderes, wenn auch mit einem CX nicht zu vergleichen. Auch der BX hatte schon 14 Jahre seinen Dienst getan und musste wegen Durchrostung der Hydraulikleitungen am Unterboden einen Besuch bei dem Autoverwerter machen. Nach einigen Jahren mit deutschen Fahrzeugen (Opel Omega) kaufte ich mir - damals relativ teuer - einen Citroen Xantia. Ein Xantia hat zwar ebenfalls eine hydraulische Federung und ein super scharfes Bremssystem, ist jedoch vom Fahrgefühl dem CX sehr, sehr weit entfernt. Der Xantia wurde von einem Betrunkenen bei einem Unfall zu Schrott und auch die Versicherung bezahlte so wenig Restwert, daß ich dieses Kapitel schnell vergessen musste.

Vor ca. 5 Jahren ...

Und nachts kamen die Träume von einem Lenkrad mit einer Speiche ...

Ich träumte von einer Handbewegung die jeder CX-Fahrer sehr gut kennt ...

Man gleitet mit der linken Hand über die obere Hälfte des Lenkrades um dann im Vorbeigleiten mit den Fingerspitzen den gesetzten Blinker abzuschalten. Einmalig - traumhaft!

Und so geschah es vor genau 2,5 Jahren. Ich kaufte mir meinen Traum erneut. Leider hatte ich aber diesmal ein viel kleineres Budget, sodaß es nur für einen CX 2000 Super aus dem Jahre 1977 reichte. Dieser CX hat die Farbe hellelfenbein - wie die deutschen Taxis - und hat einige größere Korrosionsstellen. Zwar nicht an den Längsträgern (wie mein Reflex) doch an den hinteren Kotflügeln (vorallem innenseitig), den hinteren Türeinstiegen ist der Rost so stark, daß ich mir die Reparatur nicht leisten konnte. Seit über 2 Jahren zahle ich nun monatlich 50,-€ Miete für die Parkgarage, ohne mit der Sänfte jemals wirklich gefahren zu sein. Das einzige Vergnügen war das zweimalige Abschleppen bzw. Hinterherfahren mit Abschleppseil. Nun wurde mein größter Traum zum Alptraum. Die Reparatur würde mich so viel Kosten, daß ich mir gleich bei CX-Basis in Karlsruhe einen schönen gepflegten aussuchen kann. Und so musste ich eine Entscheidung treffen, denn so kann es nicht mehr weiter gehen. Der CX muss verkauft werden. In diesem Zustand wird das schwierig. Der Weg zur Autoverwertung kann ich nicht antreten, denn das tut mir im Herzen weh. Was tun? Als Teileträger ist er auf alle Fälle noch gut zu haben. Für einen Karosseriebauer oder Spengler ist das Rostproblem auch in den Griff zu bekommen. Aber es gibt zu wenige Liebhaber dieser wunderbaren Fahrzeuge.

Wer möchte diesen CX haben? Wer kann ihm wieder leben einhauchen? Oder wer benötigt einen Teileträger aus dem Jahre 1977?

Es würde mich freuen, wenn sich jemand bei mir - dem Träumer - meldet.

Meine Kontaktadresse lautet:

mario-m-cm at hotmail.com


Liebe Grüße aus Tirol sendet

Mario

MCM

«  ^  »

 Tipp

Print Version:
oben rechts,
|
| --- |
|
  Top   |   «  ^  »   |   Print Version   |   URL: http://www.oecc.org/Narizin/Berichte/CitroenCXeinTraum.php   |   Stand: 01.01.1970   |   © Hannes Hromadka   
|
| --- |

0.009 s Bearbeitungszeit, 0.001 s IT[X], 0.005 s Menu 3, Sprache = de