|
 OECC: Narizin  « Geschichte  « Kap. 2  « Kap. 2.1 
Print Version
---
|
|


 Home 
 Club Adressen 
 Termine 
 Inserate 
 Narizin 
   Technik 
   Berichte 
   Geschichte 
     Kap. 1 
     Kap. 2 
       Kap. 2.1 
     Kap. 3 
     Kap. 4 
     Kap. 5 
     Kap. 6 
     Kap. 7 
     Kap. 8 
     Kap. 9 
     Kap. 10 
     Kap. 11 
   Info 
   Entstehung 
 Galerie 
 Web Links 
 Neues 
 Site Map 
 Kontakt 
 Impressum 

Author: Axel Polanschütz

2.1 Der Lebenslauf von André Citroën

 Am 1. Oktober 1885 wurde André Citroen im Lycée Condorcet eingeschult. Bei der Registrierung in der Schule wurde der Familienname Citroen erstmals mit dem Trema, also „Citroën“, geschrieben. Diese Schreibweise übernahm die gesamte Familie, nicht nur André Citroën.10
 Zu dieser Zeit machte André Citroën im Gymnasium auch seine erste Begegnung mit Louis Renault, welcher später zu seinem stärksten Konkurrenten werden sollte.
 Sein Leben ist mit dem von Louis Renault vergleichbar, welcher ebenfalls Pariser war. Im selben Alter, ebenfalls in der Schule Condorcet ausgebildet und Besitzer einiger Fabriken nahe denen von Javel. Ein Duo, welches sich gegenüber der Konkurrenz aus der Provinz, Marius Berliet und den Brüdern Peugeot, erfolgreich behauptete. Alle sind Söhne von Unternehmern, die Brüder Peugeot kommen aus der Mechaniker Branche, Renault und Berliet aus dem Textil-Bereich und Citroëns Vater war im Diamanten- und Edelsteingeschäft erfolgreich tätig.11

Im Jahr 1898 bestand André Citroën die Aufnahmsprüfung zur Ecole Polytechnique, welche er am 13. Oktober 1898 erstmals besuchte. Noch während er diese Schule besuchte, verstarb auch seine Mutter am 25. Mai 1899.
 Vermutlich auch durch diesen Schicksalsschlag bedingt, belegte André Citroën bei der Abschlußprüfung im Juli 1900 lediglich den 162. Platz, was ihm jegliche Chance auf einen Beamten-Posten verschloß.
 Im April 1900 besuchte er seine Schwester, welche in Polen verheiratet war. Dort lernte er dank seines Schwagers in Glowno, ca. 100 km südwestlich von Warschau, einen kleinen Industriebetrieb kennen. Dieser war auf die Herstellung von winkelverzahnten Zahnrädern aus Metall spezialisiert, welche üblicherweise aus Holz gefertigt wurden. André Citroën gelang es, dieses Patent zu erwerben.

 Bevor er an die Nutzung dieses Papiers dachte, absolvierte er nach Beendigung der Ecole Polytechnique seinen Militätdienst in Le Mans als Leutnant des 31. Artillerieregiments, 4. Brigade, 8. Division des 4. Armeekorps.12

 Nach Beedigung des Militärdienstes begann er mit der erfolgreichen Nutzung des erworbenen Patentes und der Fabrikation von Zahnrädern.

 Im Jahr 1907 machte André Citroën seine ersten Erfahrungen mit der Automobil-Branche. Er erarbeitete auf Wunsch eines Verwandten Paul Haarbleicher einen Plan zur Rettung der Mors-Automobilwerke und wurde schließlich sogar im Februar 1908 zum Generaldirektor von Mors ernannt.

 Am 26. Mai 1914 ehelichte André Citroën Giorgina Bingen. Sie unterzeichneten einen Ehevertrag, in welchem der eheliche Güterstand der Erwerbsgemeinschaft mit einer teilweisen Klausel der Gütertrennung und einer Verwendungsauflage der Mitgift vorgesehen war. Die Mitgift der Ehefrau wurde aus der ehelichen Gütergemeinschaft ausgeklammert.13

 Alle drei Citroën Brüder kamen im am 28. Juli 1914 ausgebrochenen 1. Weltkrieg an die Front. André Citroën und sein Bruder Hugues wurden zum 2. Regiment der schweren Artillerie eingezogen. „Dieses Regiment wurde am 1. Juli 1914 aus verschiedenen Einheiten gebildet, unter denen sich das 31. Artillerieregiment von Le Mans befand, die Einheit von André Citroën. Es wurde im Oktober 1915 aufgelöst, um zusammen mit dem 4. Schweren Artillerieregiment das 82. Regiment der Schweren Artillerie mit Traktoren zu bilden.“14

 Bernard Citroën, der bei der Musterung abgewiesen wurde, bewarb sich als Freiwilliger zu einer Kampfeinheit. Er kam schließlich zum 51. Infanterieregiment in Montmédy. Am 9. Oktober 1914 fiel Bernard Citroën in der Nähe von Servon. Bernard Citroën wurde posthum mit der Militärmedaille ausgezeichnet, dem Kriegskreuz mit Palmen. André Citroën ließ später im Wald von Servon einen Gedenkstein errichten, der noch heute erhalten ist.15

 Da der Krieg in Frankreich sehr schnell zu einem reinen Stellungskrieg wurde und Munitionsmangel herrschte, bemühte sich die Militärspitze vorerst alleine und später gemeinsam mit den dafür geeigneten Industriesparten, die Rüstungsindustrie auszubauen. Hier konnte sich auch André Citroën engagieren und bot den Militärs an, eine Granaten-Fabrik zu errichten, die täglich 10.000 Granaten erzeugen würde. Am 15. Juni 1915 war es schließlich soweit, die Granatenfabrikation in Paris begann, im August des Jahres belief sich die Tagesproduktion bereits auf 1.500 Stück.

 Am 11. September 1915 wurde die erste Tochter des Ehepaares Citroën geboren, Jacqueline. Zwei Jahre später wurde der erste Sohn Bernard, im Jahr 1919 Maxime und im Jahr 1925 Solange geboren. Solange wurde allerdings nur wenige Wochen alt.

 1918 wird bereits intensiv über die zivile Nutzung des Arreals am Seine Ufer nachgedacht. Da André Citroën bereits sehr gute Erfahrungen mit der Automobilwirtschaft machte, fiel die Entscheidung auf die Produktion von Automobilen.

 Citroën konnte durch geschickten Einsatz neuer Technologien seine Produkte am Markt behaupten und avancierte zu einem der bedeutendsten Automobilhersteller Europas.
 1924 schließlich wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, an der André Citroën einen überwiegenden Anteil des Kapitals hielt.

 Im Verlauf der Weltwirtschaftskrise fiel die weltweite Prokution von Citroën-Kraftwagen von 102.891 im Jahr 1929 auf 48.007 in 1932. Citroën Deutschland in Köln (zu hundert Prozent in Besitz der französischen Mutterfirma) mußte sogar einmal die Produktion aufgrund von Absatzproblemen stoppen.16

 Wegen hoher Schulden, verursacht durch die Weltwirtschaftskrise, aber auch die etwas übertriebene Entwicklung eines neuen Wagens, waren im Jahr 1934 die finanziellen Probleme nicht mehr abwendbar, und André Citroën mußte am 15. 12. 1934 den finanziellen Bankrott erklären.

 Am 18. Jänner 1935 wird André Citroën mit der Diagnose Magenkrebs ins Krankenhaus eingeliefert. Noch einmal kehrte er nach Hause zurück, wo er sich mit Ettore Bugatti und M. Mathis traf. Diese boten ihm ihre Fabriken zwecks Fortsetzung seiner Arbeit an. Dazu kam es jedoch nicht mehr. Am 9. Mai wird André Citroën noch einmal operiert. Schließlich stirbt André Gustave Citroën am 3. Juli 1935 um 9.00 Uhr.
 Zwei Tage später wurde der Sarg von André Citroën vom Georges Bizet Krankenhaus nach Javel in die Eingangshalle transportiert und dort aufgebahrt, um den Mitarbeitern und Freunden die Gelegenheit zu bieten, von ihrem „Patron“ Abschied zu nehmen.17
 Das Grab von André Citroën, Groß-Offizier der französischen Ehrenlegion, befindet sich direkt in Paris am Cimetière Montparnasse.

 Am 31. Juli 1935 wird ein Vergleich zwischen der Firma Citroën und ihren Gläubigern endgültig angenommen. Das Unternehmen konnte durch die Übernahme der Michelins bis heute, inzwischen aber bereits im PSA-Konzern integriert, als eines der wenigen Automobile herstellenden Unternehmen, welche den Namen ihres Gründers tragen, weiterbestehen.

 


10 vgl. WOLGENSINGER, 1992, S 23
11 vgl. SCHWEITZER, 1992, S. 21
12 vgl. WOLGENSINGER, 1992, S. 49
13 vgl. WOLGENSINGER, 1992, S 77 f
14 WOLGENSINGER, 1992, S. 79
15 vgl. WOLGENSINGER, 1992, S. 84
16 vgl. MIKLOWEIT, 1991, S. 55 u. 168
17 vgl. SABATÈS, 1994, S. 219 f

«  ^  »

 Tipp

Print Version:
oben rechts,
|
| --- |
|
  Top   |   «  ^  »   |   Print Version   |   URL: http://www.oecc.org/Narizin/CitGeschichte/Kap2-1.php   |   Stand: 01.01.1970   |   © Hannes Hromadka   
|
| --- |

0.009 s Bearbeitungszeit, 0.002 s IT[X], 0.004 s Menu 3, Sprache = de