|
 OECC: Narizin  « Technik  « Reifen 
Print Version
---
|
|


 Home 
 Club Adressen 
 Termine 
 Inserate 
 Narizin 
   Technik 
     ORGA 
     Typenübersicht 
     Getriebe 
     - Zuordnung 
     Six Getriebe 1 
     Six Getriebe 2 
     Antriebsschwäche 
     Ein Traum 
     Motorrevision 2 
     Zahnersatz 
     Es tropft 
     Und ewig.. 
     Tryane II 
     AeroDyane 
     Abschleppen 
     Elektrik 
     Zündung 
     Lichtspiele 
     Laden 
     Kleinigkeiten 
     Reifen 
     Werkzeug 
     Bremsen 
     Scheibenwischer 
     Ventilspiel 
     Fahrgestell 
     Abblendlicht 
     Heizung 
     Schnauze 
     Startprobleme 
     El. Schrecken 
     Anzugsmom. 
     Federtöpfe 
     Ölsardine 
     Öl 
     Ente in Öl 
   Berichte 
   Geschichte 
   Info 
   Entstehung 
 Galerie 
 Web Links 
 Neues 
 Site Map 
 Kontakt 
 Impressum 

Da geht`s rund: Reifenspiele

Wenn man sich mit dieser Materie beschäftigt, wird sofort klar, daß hier große Unklarheiten herrschen müssen, denn kaum sonst wo gibt es so viele Erläuterungen und oberstgerichtliche Entscheidungen zu einem doch recht dürren Gesetzestext.

Neue Reifen:

Die Erläuterungen zur ADE zum § 7 KFG beginnen mit der Neubereifung von Fahrzeugen (etwa beim Austausch abgenützter Reifen). Dabei sind die im Typenschein oder im Einzelgenehmigungsbescheid festgesetzten Reifen-dimensionen zu beachten. Es dürfen nur die dort bezeichneten Reifen verwendet werden, allenfalls höherwertige Reifen gleicher Bauart, z.B. statt 175 SR 13 Reifen der Dimension 175 HR 13. Soll hievon abgewichen werden, ist die Genehmigung durch den Landeshauptmann notwendig. Weiterhin sind bei Neubereifungen gleiche Reifen, zumindest Reifen gleicher Bauart, für die Räder derselben Achse zu verwenden. Mischbereifung (Gürtel- oder Radialreifen und Diagonalreifen) sind nicht mehr zulässig.

Der höherwertige Reifen liegt in dem Sinn vor, daß an Stelle eines S-Reifens ein

H-Reifen verwendet wird, der lediglich für höhere Geschwindigkeiten zugelassen ist. Umgekehrt darf aber der Reifen nicht aus einer unteren Klasse ausgewählt werden, obwohl er zwar nur für eine langsamere Geschwindigkeit geeignet ist, aber noch immer über 130 km/h liegt. Dies gilt speziell für Winterreifen. Für die ganz Schnellen gibt's auch dort Ausnahmen.

Im Klartext: der 2CV ist nur für Radialreifen zugelassen. Streng genommen dürften nur 125er und keine 135er montiert werden. Nur eine größere Breite nach oben wird toleriert, da damit die Tragfähigkeit nicht vermindert, sondern gesteigert wird (145er sind doch zuviel). Bei AK, der auf 135er typisiert ist, ist es daher nicht ratsam, mit 125ern zu fahren, da er wegen der erhöhten Tragfähigkeit 135er fahren muß.

Eine Spurverbreiterung ist prinzipiell nur möglich, wenn dafür ein Gutachten zur Typisierungsstelle gebracht wird. Eine Legalisierung ist aber dort eher unwahrscheinlich.

Profiltiefe:

§ 4 Abs. 4 KDV

Die Tiefe der für die Ableitung des Wassers von der Lauffläche des Reifens erforderlichen Vertiefungen des Laufstreifens (Profiltiefe muß im mittleren Bereich der Lauffläche, der etwa drei Viertel der Laufflächenbreite einnimmt, ....., am gesamten Umfang mindestens 1,6 mm (auch Anhänger unter 3500 kg), ....., betragen.

Das heißt im Klartext, am Rand zur Flanke hin darf ein bisserl mehr Abnützung sein, entscheidend sind aber die Indikatoren, die nicht unterschritten werden dürfen.

Reifen, die für die Verwendung als Schnee-, Matsch- und Eisreifen bestimmt sind, müssen, sofern sie gemäß einer straßenpolizeilichen Anordnung verwendet werden, eine Profiltiefe ....... von mindestens 4 mm bei Reifen in Radialbauweise aufweisen.

Reifen ..... müssen mit Indikatoren versehen sein. Diese müssen an mindestens vier gleichmäßig über den Umfang des Reifens verteilten Stellen so angeordnet sein, daß sie dauerhaft und deutlich erkennbar machen, ob die Mindesttiefe der Vertiefung erreicht oder unterschritten ist.

Diese ominösen Indikatoren befinden sich am Grunde des Profiles. Dort ist die Rille nicht so tief, d.h. um 1,6 mm weniger tief. Wenn nun daneben die Stollen abgefahren werden und das soweit, daß sie mit den Indikatoren eine Ebene bilden, dann ist die Resttiefe neben den Indikatoren noch 1,6 mm, aber der Reifen zu viel abgefahren. Übrigens bei Michelin Lamellen-Winterreifen sind die Indikatoren auf der Seite (Flanke oben) durch kleine Michelinmännchen gekennzeichnet.

Wenn Du zur jährlichen Überprüfung fährst und das Profil ist bereits unter der doppelten Mindestprofiltiefe, also 3,2 mm, so wird ein 50 %iger Mangel angekreuzt und Du mußt unterschreiben und damit den Mangel zur Kenntnis nehmen. Das soll aber bewirken, daß Du Dir vergegenwärtigst, daß Du warscheinlich keine ganze Saison mehr mit diesen Reifen fahren wirst. Außerdem wird die Neigung zum Aquaplaning bereits sehr groß, denn je weniger Profiltiefe, desto schwerer wird das Wasser abgeleitet.

Die Reifen dürfen keine mit freiem Auge sichtbaren bis zum Unterbau des Reifens reichenden Risse oder Ablösungen des Laufbandes oder der Seitenbänder aufweisen.

Im Klartext heißt das, Winterbereifung ist nur erforderlich, wenn das blaue Verkehrsschild mit der Zusatztafel Winterbereifung aufgestellt ist oder verfügt wird, daß nur mit Winterbereifung gefahren werden darf. Ansonsten ist die Profiltiefe belanglos, da die Winterreifen unter 4 mm als Sommerreifen bis 1,6 mm abgefahren werden dürfen.

(4b) Kraftwagen ...... und Anhänger, die mit solchen Kraftwagen gezogen werden dürfen, müssen mit Reifen gleicher Bauart ausgerüstet sein, ...... Als Reifen ungleicher Bauart gelten Reifen, die sich voneinander durch Diagonal-, Radial- gemischte (Gürtelreifen mit Diagonalkarkasse) oder verstärkte (reinforced) Bauart unterscheiden.

(4c) An Kraftwagen ...... sowie an Anhängern, die mit solchen Kraftwagen gezogen werden dürfen, dürfen zur Verwendung als Schnee- und Matschreifen bestimmte Reifen, sofern ihre Profiltiefe die im Abs. 4 zweiter Satz angeführte (4mm) nicht unterschreitet, nur dann angebracht sein, wenn alle Räder, die Kräfte auf die Fahrbahn übertragen (damit sind auch nicht angetriebene Räder gemeint), solche Reifen aufweisen. Ein zur Verwendung als Schnee- und Matschreifen bestimmter Reifen darf, wenn seine Profiltiefe die im Abs. 4 zweiter Satz angeführte (4mm) unterschreitet, nicht zusammen mit einem nicht diesen Eigenschaften entsprechenden Reifen an den Rädern einer Achse angebracht sein. .....

Reifen bunt gemischt:

Zum Thema "normale Sommerreifen mit Winterreifen über 4 mm mischen" muß gesagt werden, daß es prinzipiell als Winterbereifung nicht geht, da sie ja nicht alle Matsch- und Schneereifen sind. (Verbot der Mischbereifung) Da die Fahr-eigenschaften von Sommer- und Winterreifen verschieden sind, ist daher auch sonst dringend abzuraten, da das ansonsten neutrale Auto zum Über- oder Untersteuern neigen wird. Bereits vorne 135er und hinten 125er lassen das Auto hinten ausbrechen.

Winterreifen mit zu wenig Profil (unter 4mm) dürfen weiterverwendet werden, gelten dann als Pseudo-Sommerreifen und müssen auf einer Achse etwa gleich abgefahren oder gleich gut sein. Daher ist dies bei Montage auf jeweils einer Achse zwar je als Matsch- und Schneereifen und normale Sommerreifen möglich, aber nicht anzuraten. Mit 2 Winterreifen unter 4mm und 2 über 4mm darf zwar gefahren werden aber nicht als Winterbereifung. Auch 2 Sommerreifen und zwei Winterreifen unter oder über 4mm sind möglich, aber auch nicht als Winterbereifung.

Reifenschäden:

Die Erläuterungen zur KDV führen zu offensichtlichen Mängeln von Reifen aus:

  1. der abgefahrene Zustand der Reifen erkennbar macht, daß die im § 4 Abs. 4 KDV (1,6 mm) für die ganze Lauffläche der Reifen vorgeschriebene Mindestprofiltiefe nicht mehr gegeben ist,
  2. Verletzungen an der Lauffläche oder den Seitenwänden (wie Risse und Schnitte) durch die Gummischicht bis zur Gewebeschicht reichen.
  3. an der Seitenwand des Reifens Teile der Gummischicht fehlen.
  4. der Reifen außen bereits sichtbare Beulenbildungen aufweist (Lagentrennungen und Hohlstellen im Reifen).

Wird man erwischt, gibt`s eine Frist, sonst erfolgt dann die Abnahme der Kennzeichen und des Zulassungsscheines.

Reifenaufschriften:

250/70, R 20 149J Tubeless M+E 257 nach Beispiel ECE - Regelung 54 heißt:

Nennbreite 250 mm
Niederquerschnittreifen mit einem Höhen - Breitenverhältnis h/b = 70%
in Radialaufbau R mit einem Felgendurchmesser von 20 Zoll = 508 mm
der eine Tragfähigkeitskennziffer 149 besitzt, das ist eine Tragfähigkeit von 3250 kg,
60/250, 70/335, 80/450, 90/600, 100/800, 120/1400, 130/1900, 149/3250 kg.
der zur Geschwindigkeitskategorie J gehört, Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
F/80, G/90, J/100, K/110, L/120, M/130, N/140, P/150, Q/160, R/170, S/180, T/190, U/200, H/210 km/h.
der ohne Schlauch montiert werden kann (Tubeless), verstärkte Lagen (Reinforced)
der zum Typ M+S-Reifen gehört
der in der 25. Woche des Jahres 1977 hergestellt wurde,
die 80er sind durch ein X vor und die 90er durch ein Dreieck (<) hinter der Zahl zusätzlich gekennzeichnet.

Reifen die vor dem 1. Jänner 1986 erzeugt wurden, dürfen seit 31. Dezember 1994 bereits nicht mehr verwendet werden. Die anderen Reifen haben ihr Lebensende, wenn sie Altersrisse aufweisen.

Übrigens das berühmte E mit Kennzahl im Kreis muß auch vorhanden sein, sonst besitzt der Reifen keine Zulassung. Das E mit Zahl sagt aus, wo der Reifen produziert wurde. Kann unter Umständen bei so Produkten aus dem entferntesten Osten fehlen.

Spikesreifen:

Spikesreifen müssen auf allen 4 Rädern montiert sein und dürfen nur vom 15. November bis zum Montag nach dem Ostermontag des nächsten Jahres verwendet werden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h und auf Autobahnen 100 km/h. Hinten am Auto muß ein Spikepickerl befestigt sein, das nach der Saison wieder entfernt oder abgepickt werden muß. Am Lebensanfang dürfen die Spikes nicht weniger als 1 mm und nicht mehr als 1,5 mm herausragen. Werden die Spikereifen alt, dürfen die Stifte nicht mehr als 2 mm hinausstehen.

Schneeketten:

Schneeketten müssen der ÖNORM V 5117 November 1991 oder V 5119 September 1991 entsprechen. Alle anderen dürfen seit 30.9.97 nicht mehr verwendet werden. Schneeketten müssen an den Antriebsrädern angebracht sein, gleichgültig ob Sommer- oder Winterreifen. Die Geschwindigkeit sollte 50 km/h nicht übersteigen und die Ketten müssen wieder abmontiert werden, wenn kein Schnee mehr da ist.

Dazu die StVO § 72 (4): .... Schneeketten dürfen nur bei Glatteis oder verschneiter Fahrbahn verwendet werden.

Tips: Nach dem Auflegen auf die Antriebsräder kurz fahren und ja nicht auf`s Nachspannen vergessen. Als Geheimtip, wie man mit dem 2CV optimal schnell mit Schneeketten stehenbleibt: Man bremst mit der Handbremse vorne und die nicht gebremsten Hinterräder halten beinhart die Spur. Dabei bitte auf den nachziehenden Verkehr achten, der knallt sonst hinten voll drauf. Auch wenn man bergab fährt und einen das Heck beim Bremsen überholt: Nur mit der Handbremse gebremst zieht der 2CV eisern seine Spur.

da Inschenör (als rotierender Reifenderwisch)

«  ^  »

 Tipp

Print Version:
oben rechts,
|
| --- |
|
  Top   |   «  ^  »   |   Print Version   |   URL: http://www.oecc.org/Narizin/tech/Reifen.php   |   Stand: 01.01.1970   |   © Hannes Hromadka   
|
| --- |

0.009 s Bearbeitungszeit, 0.002 s IT[X], 0.004 s Menu 3, Sprache = de