|
 OECC: Narizin  « Technik  « Heizung  « Umsetung 
Print Version
---
|
|


 Home 
 Club Adressen 
 Termine 
 Inserate 
 Narizin 
   Technik 
     ORGA 
     Typenübersicht 
     Getriebe 
     - Zuordnung 
     Six Getriebe 1 
     Six Getriebe 2 
     Antriebsschwäche 
     Ein Traum 
     Motorrevision 2 
     Zahnersatz 
     Es tropft 
     Und ewig.. 
     Tryane II 
     AeroDyane 
     Abschleppen 
     Elektrik 
     Zündung 
     Lichtspiele 
     Laden 
     Kleinigkeiten 
     Reifen 
     Werkzeug 
     Bremsen 
     Scheibenwischer 
     Ventilspiel 
     Fahrgestell 
     Abblendlicht 
     Heizung 
       Umsetung 
     Schnauze 
     Startprobleme 
     El. Schrecken 
     Anzugsmom. 
     Federtöpfe 
     Ölsardine 
     Öl 
     Ente in Öl 
   Berichte 
   Geschichte 
   Info 
   Entstehung 
 Galerie 
 Web Links 
 Neues 
 Site Map 
 Kontakt 
 Impressum 

Gedanken über den Wirkungsgrad der Heizung des 2CV

Teil 2: Umsetzung in die Praxis

Der Gedankenfehler:

Die Wirkung der Austrittsöffnung unter dem hinteren Seitenfenster schien anfangs optimal. Bei Außentemperaturen zwischen +5° C und +10° C erhöhte sich die Heizleistung bedeutend. Auch bei Temperaturen unter 0° C Celsius bei Fahrten auf der Autobahn und auch im Stadtgebiet war ich zufrieden.

Das Problem begann bei der ersten Nachtfahrt bei Temperaturen um -2° C als wir in Ungarn mit 70 bis 80 Km/h hinter anderen Autos herschlichen. Die Temperatur in der Dyane stieg nicht über + 16° C. Die Menge der Luft, die durch die Heiztaschen strömte war reichlich. Leider wurde die Luft nicht ausreichend erwärmt, da der Motor nur im Teillastbereich lief und wenig Abwärme erzeugte.

Die Wirkung der Entlüftung setzt aber bereits bei Geschwindigkeiten über 60 Km/h voll ein. Als vorläufige Abhilfe habe ich die Kühleröffnung vollkommen abgedeckt. Dadurch sank die Durchflußmenge, da die Wirkung des Staudrucks aufgehoben wurde, außerdem saugte der Ventilator dadurch mehr vorgewärmte Luft aus dem Motorraum ins Heizungssystem.

Somit muß ich die Behauptung, daß die Entenheizung in einem Bereich arbeitet, wo eine Erhöhung der Durchflußmenge ebenfalls eine Erhöhung des Wirkungsgrades bewirkt, berichtigen. Diese Behauptung gilt nur bei Vollast oder bei geringen Geschwindigkeiten und Drehzahlen. Bei mittleren Geschwindigkeiten und geringer Motorleistung muß leider auch der Wärmewiderstand der Heiztaschen verringert werden, um den Wirkungsgrad zu Erhöhen.

Die Lösung:

Die endgültige Lösung habe ich ja bereits beschrieben, schien mir aber bislang zu arbeitsintensiv. (Außer Fritz fällt mir niemand ein, der bereits Heiztaschen modifiziert hat.)

Nach ca 5 Stunden Arbeit hatte ich eine Heiztasche "getunt" und eingebaut. Die Rippen, die ich aufgeschweißt habe, sind ca 5 bis 8 cm lang, 1 bis 4 cm breit und 2 bis 3mm stark. (was halt so an Alteisen vorrätig war).

Alle Rippen sind so aufgeschweißt, daß sie die durchströmende Luft leiten, und nirgends abbremsen. Die Schweißnähte sind durchgehend auf beiden Seiten jeder Rippe. Die Schaumgummiauflage auf den Heizklappen, habe ich durch 2mm starken Nadelfilz ersetzt. Jetzt schließen sie wirklich dicht.

Erhöhung der Temperaturen im Fahrgastraum mit 2 modifizierten Heiztaschen:

Die Messungen erfolgten in meiner Dyane mit Isolierung unter Dach, Boden u. Türverkleidung, bei Außentemperaturen von ca -5° C bis 0° C. Das Thermometer ist in Kopfhöhe montiert, jedoch nicht im direkten Luftstrom der Heizung. Alle Messungen wurden in der Nacht durchgeführt, um Erwärmung durch Sonneneinstrahlung auszuschließen.

  Temperaturen im Fahrgastraum
  konventionelle Heizung modifizierte Heiztaschen
Überlandfahrt bei 80 bis 90 Km/h 15 bis 18° C 19 bis 21° C
Autobahnfahrt bei 110 bis 120 Km/h 19 bis 21° C 24 bis 26° C

Das ist eine Steigerung der Innenraumtemperatur um ca 20%. Fritz maß damals die Temperatur der Luft beim Verlassen der Heizschläuche, und kam auf ähnliche Ergebnisse.

Benzinkocher Hannes

«  ^  »

 Tipp

Print Version:
oben rechts,
|
| --- |
|
  Top   |   «  ^  »   |   Print Version   |   URL: http://www.oecc.org/Narizin/tech/Heizung-1.php   |   Stand: 01.01.1970   |   © Hannes Hromadka   
|
| --- |

0.009 s Bearbeitungszeit, 0.001 s IT[X], 0.005 s Menu 3, Sprache = de